Der AUFGEKLÄRTE spricht

Ich bin der Aufgeklärte und ich bin wer ich bin. Ich bin ein Wesen aus Nuancen, aus Gegensätzen und ich lebe in einer Welt der Kontraste und Widersprüche. In mir gibt es alle Facetten von Liebenswertem bis zu völlig Unakzeptablen, wie in allen anderen Lebewesen dieser Welt. Mein Interesse gilt dem Sinn in unserem oft widersprüchlichen Sein zu erkennen und ich strebe nach Wahrhaftigkeit und Weisheit. Ich beschäftige mich mit Philosophie, unterschiedlichen Weltanschauungen, Religionen, und studiere die Gedanken von Weisen genauso, wie ich mich laufend mit den verschiedenen Entwicklungen der Wissenschaften auseinandersetze. Es sind die Gesetze, die hinter allem Geschehen wirken, die ich zu ergründen suche und ich habe bereits Vieles davon verstanden. Mein wichtigstes Anliegen ist es, mein Wissen zu teilen, um passende Lösungen für Veränderung zu einem neuen, liebevollen und achtsameren Bewusstsein und Umgang miteinander und all dem Lebenden und Seiendem in unserer Welt, mit zu ermöglichen. Die Geschehnisse in dieser Welt der Vielfalt und des Überflusses erzeugen die unterschiedlichsten Resonanzen in mir. Manches bleibt mir unverständlich, manches begreife ich, doch es gibt Genügend, das ich eigentlich nur verurteilen kann, weil es mich abstößt und unakzeptabel ist. Trotzdem vermeine ich auch da immer öfter ein gewisses Verständnis der Hintergründe solcher Geschehnisse zu verspüren und sie als logische Konsequenz der dabei zusammenwirkenden Kräfte und Umstände zu erkennen, ohne sie deshalb weniger zu verurteilen und zu verachten. Ich erlebe mich dann einerseits als mitten im Gestehen involviert und persönlich betroffen und stehe anderseits als ein reiner Beobachter daneben. Solche widersprüchlichen Erfahrungen sind der Motor meines andauernden Bestrebens, meine Wahrnehmungen und Erkenntnisse zu verstehen, sie auszuwerten und einzuordnen. Ich bringe mein Erleben, wie meine Wahrnehmungen und Erfahrungen mit meinem Wissen in Bezug. Ich analysiere, reflektiere, stellte Hypothesen auf, die ich entweder verwerfe, sie abändere oder sie weiterverfolge, wenn sie sich bestätigen. Ein Vorgehen das mir zu Klarheit hilft und mir Durchblicke gewährt, die es lohnt sie weiterzugeben und sie mit Erfahrungen anderer zu vergleichen und sich darüber auszutauschen. Als Aufgeklärte bilden alle Aktivitäten des Aufklärens und des Austausches den sinnvollen Mittelpunkt meines Seins. Denn darin liegt mein ständiges Bestreben, ich will verstehen, verstanden werden, ich will, gemeinsam, oder allein zum allgemeinen Verständnis der oft unbegreiflichen, widersprüchlichen und verwirrenden Geschehnisse in dieser unserer Welt meinen Beitrag leisten. Egal welche Herausforderungen, oder auch Niederlagen dieses Anliegen mit sich bringt. Letzt endlich erkenne ich jedes Mal danach, früher und später, dass ich egal, wie meine Bemühungen aufzuklären enden, ich Selbst daraus geklärt, gestärkt, jedenfalls gereift an Sensibilität und Achtsamkeit im Umgang mit mir Selbst und den anderen aufs Neue bereit bin meiner aufklärerischen Berufung im Sinne der Wahrnehmung meiner Selbst und seinem Geleit durch meine Intuition zu folgen. Gleichzeitig nimmt in mir die Gewissheit Gestalt an, dass wir alle und alles durch Einzigartigkeit verschieden und doch durch die natürlichen Gegebenheiten in dieser Welt verbunden sind. Unser Denken und Tun hat Einfluss in unserem Sein und das Geschenk unseres Bewusstseins ermöglicht es uns, unsere Gedanken und Handlungen auszurichten, zu reflektieren und Konsequenzen davon vorauszusehen und ähnliches mehr. Es liegt in uns wie weit wir diese Gaben entsprechend dem, oder gegen das natürlich Gegebene nutzen. So lautet meine Botschaft, alle und ein jedes Wesen dieser Welt ist begabt mit allem, was es braucht, um sich im achtungsvollen und liebevollen Dialog und Austausch, in Ergänzung der jeweils einzigartigen Begabungen für ein Zusammenleben zum eigenen Wohle und des großen Ganzen einzubringen.

KONTAKT & ANMELDUNG

hier:

 

office@monikahahn.com

 Tel.0650/408 37 66

 

"Eine innere Situation, die man sich nicht bewusst gemacht hat taucht außen als Schicksal auf." C. G. Jung